Exklusive Bordeauxweine und mehr!

Château Montrose

Château Montrose gehört zu den berühmten und namhaften Bordeaux-Weingütern, die in der Klassifizierung von 1855 ihren festen Platz haben.

Der Wein mit dem anmutigen Familienwappen, auf dem ein Löwe und ein Pegasus (geflügeltes Pferd) eine Flagge mit dem großen „M“ hochhalten, gehört in der Klassifikation zu der Grand Cru Classé (Deuxieme Cru).

Anwesen Montrose mitten im Weinberg liegend

Auf dem Bild rechts sehen wir das Anwesen von Château Montrose, mit dem weißen Metallmast mit aufsteigender Wendeltreppe im Innenhof, so zusagen der Eifelturm im Miniformat, an dessen Spitze die französische Flagge weht. Dieses Wahrzeichen des Chateau trug in früheren Zeiten, als die großen Reblausplage den Winzern zusetzte, ein Windrad um eine Wasserpumpe anzutreiben. Den wunderschönen Namen des Chateau verdankt ihm das damals vermehrt an den Weinhängen anzutreffende rosa Heidekraut. (mont rose = rosafarbener Berg)

Unten auf dem Bild sehen wir den Geschäftsführer Hervé Berland, ein bekannter Name in Bordeaux Weinkreisen, war er doch Geschäftsführer vom „Ersten Gewächs Weingut“ Mouton Rothschild. Mit der weiteren Kapazität Jean-Bernard Delmas, ehemals sehr lange Zeit Direktor des Chateau Haut-Brion, wurde ein neuer Verwalter für Montrose aus dem Ruhestand geholt. Zur Vervollständigung dieses Topteams führt Nicolas Glumineau, die Geschicke als technischer Direktor von Montrose. Seine Aussage „Montrose hat das Terroir eines Erstes Gewächs, und wir schauen sicherlich jedes Jahr aufs Neue diese herauszufordern.“

 

Wein und Terroir

Auf 350.000 Flaschen beläuft sich die jährlich Produktion von Château Montrose, wobei etwa 170.000 Flaschen auf den Zweitwein „La Dame de Montrose“ entfallen. Der Weinberg, der durch breite, gerade Alleen rasterartig begrenzt wird, beläuft sich auf ca. 95 Hektar zusammengesetzte Rebflächen, die in Parzellen aufgeteilt sind. Durch die Zukäufe in vergangenen Jahren von anhängenden Grundstücken enstand ein „one single block“, der im Médoc eher ungewöhnlich ist. Zu 65% sind diese mit der Rebsorte Cabernet Sauvignon, zu 25 % mit Merlot, zu 8 % mit Cabernet Franc und zu 2 % mit Petit Verdot besetzt. Das durchschnittliche Alter der Reben beträgt stattliche 45 Jahre. Man bezeichnet den Château Montrose aufgrund seiner soliden Machart und seines ausgeprägt wuchtigen Stils auch als den „Latour von Saint Estèphe. Der so wunderbar in die schöne Landschaft terrassenförmig eingebettete Weinberg verfügt aufgrund seiner Lage über ideale Bedingungen. Die direkte Nähe zum Mündungstrichter der Gironde schützt die Reben im Sommer durch die großen Wassermengen vor zu starker Hitze und im Winter fast vollständig vor Frostschäden und der grobkiesige Boden sorgt für ein ideales Wachstum der Rebstöcke. Hinzu kommt die ideale Südausrichtung der Hänge, die die optimale Reifeausrichtung gewährleistet. Château Montrose ist qualitätsmäßig vergleichbar mit den ganz großen Weinen in der Gegend obwohl sich die Preise auf relativ niedrigem Niveau halten. Selbst große Kritiker überzeugt der Grand Vin von Montrose, verglichen mit anderen Vertretern seiner Güteklasse, jedes Jahr aufs Neue mit seiner unnachahmlichen Qualität.

 

Geschäftsführer Herve Berland von Chateau Montrose

Geschichte von Château Montrose

Etienne Dumoulin erwarb das Land 1778 von Nicholas-Alexandre de Ségur zu Zeiten Ludwig des XVI. Auf dem Anwesen wurde ein kleines Schloss im neoklassizistischen Stil erbaut. Sein Sohn Théodore legte 1815 die ersten Weinfelder an und schon nach kurzer Zeit erbrachte der Weinanbau einen erlesenen Wein zutage. Anlässlich der Weltausstellung in Paris 1855, bei der erstmals qualitativ hochwertige, teurere Weine aus dem Médoc ausgezeichnet wurden, erlangte Château Montrose die Einstufung Deuxième Grand Cru. Zu dieser Zeit hatten die Dumoulins 50 Hektar aktive Rebfläche.

Ca. 5 Jahre Nach dem Tod Théodores im Jahr 1861 gegen Ende des zweiten Kaiserreiches übernahm Mathieu Dollfus das Anwesen der Erben und baute die technischen Anlagen aus, modernisierte das Anwesen und erweiterte durch Zukäufe die Rebfläche auf 65 Hektar.

Nach dem Tod von Mathieu Dollfus 1887 und Übernahme der Geschäfte durch seinen Sohn Charles wurde nach schon nach 2 Jahren der Besitz verkauft an die Brüder Hostein, den Besitzern des ebenfalls klassifizierten Deuxième Grand Cru Classé Weinguts in Saint-Estèphe. 1896 kaufte Louis Victor Charmolüe das Anwesen welches danach über 100 Jahre in der Kaufmanns-Familie verblieb.

Erst im Jahr 2006 übernahmen die Brüder und Unternehmer Martin und Olivier Bouygues Château Montrose in ihren Besitz. Martin Bouygues ist Besitzer der großen Unternehmensgruppe und Baugesellschaft Bouygues mit Sitz in Paris.

 

Médoc

Die Halbinsel, auf der sich die Region Médoc befindet, profitiert davon, dass sie von Wasser umgeben ist. Sämtliche große Namen des Bordelais sind hier vereint auf einer Größe von 80 km Länge und 5 km Breite. Auf der einen Seite der Atlantik, auf der anderen die Gironde-Mündung sorgen für ein angenehmes und vorteilhaftes Mikroklima für die Weinreben aus denen die besten Weine der welt hergestellt werden. 6 kleine aber sehr wertvolle wertvolle Appellationen sind hier vertreten: Saint Estéphe, Paulliac, Saint-Julien, Listrac, Moulis und Margaux. Saint Estéphe mit seinen 1250 ha Weinbergen, unterscheidet sich zu seinen berühmten Nachbarn durch die unmittelbare Nähe zur Gironde und seine idealen natürlichen Entwässerungssysteme durch die Sediment-Kiesböden, die eine hervorragende Drainage bewirken und die Wurzeln sehr tief wachsen lassen. Ca. 8,5 Mio. Flaschen werden hier produziert und es sind insgesamt 5 Grand Crus Classés vertreten.

 

Weinlager Chateau Montrose Ansicht Haupthaus Château Montrose

Ansicht Anwesen von der Gironde aus

Bildrechte:
Bilder von Château Montrose und Weinkeller, © Saison d’or ou Alain
Bild Geschäftsführer von Château Montrose, Hervé Berland, © Guy Charneau

 

Weine von Château Montrose